TuS Empor Burg e.V.
Startseite
Hafen
Jugend
Aktionen
Geschichte
Mitglieder
Vereinsleben
Kontakt
Anfahrt
Winterlager
Links

Impressum

Geschichte des Vereins


2015
Die erste Veränderung, nach der Beendigung des zweiten Bauabschnitts der Sanierung des Niegripper- Altkanals ist er durchgängig für Sportboote befahrbar.Damit ist unser Hafen auch direkt vom Elbe-Havel-Kanal aus erreichbar.

2014
Das Jahr begann wieder mit einer Überraschung, die sich bereits zum Ende des Vorjahres ankündigte: In den Wintermonaten begann die Sanierung des Niegripper-Altkanals. Im ersten Bauabschnitt wurde der Damm, der den Altkanal vom Elbe-Havel-Kanal trennte, beseitigt und auf 750 m Länge der Kanal auf zwei Meter Tiefe ausgebaggert sowie das Ufer mit Steinschüttung befestigt. Das Ergebnis war sofort spürbar, das Wasser wurde deutlich sauberer und das Wasserunkraut weniger. Gegen Ende des Jahres dann die nächste Nachricht, die Arbeiten werden im IV. Quartal 2014 und ersten Quartal 2015 fortgeführt. Nun ist der Kanal auch auf Höhe unseres Sportboothafens bis zur Brücke über den Altkanal ausgebaggert, der gefährdete Baumbestand beseitigt und das Ufer mit Steinschüttung befestigt. Unsere Hoffnung nun, dass die Arbeiten im Altkanal zügig für die übrige Strecke weitergeführt werden.

2013
Ein Jahr voller Überraschungen und nicht vorherzusehender Ereignisse. Zuerst ein langer Winter, danach eine ausdaueernde Regenperiode. Nur mit Macht gelang uns der rechtzeitige Abschluss der Saisonvorbereitung als Verein und auch als Bootseigner.
Im Juni kam das Hochwasser, das schlimmste, das wir je erlebt haben. Die Pegel erreichten eine nie gemessene Höhe. Deichbrüche, Ortschaften mussten evakuiert werden. Auch bei Hohenwarthe brach der Deich, die Wassermassen flossen neben der Schleuse Niegripp in den Elbe-Havel-Kanal, Sandmassen und 200 m Landstraße mit sich reissend. Der See war vorübergehend gesperrt, die Schleuse Niegripp konnte erst nach 7 Wochen wieder in Betrieb gehen. Damit konnten auch wir etliche Veranstaltungen nicht oder nur eingeschränkt durchführen.
Technisch standen vornehmlich Reparaturarbeiten und weitere Verschönerungen in den Objekten im Programm.

2012
Erstmals seit Bestehen des Vereins wurden mit Beschluss der Mitgliederversammlung drei Mitglieder zu Ehrenmitgliedern des Vereins ernannt. (S. auch "Vereinleben/Ehrungen")
Das Gelände des Stützpunktes am Niegripper See wurde vom Verein gekauft. Für ein weiteres Grundstück am See (Böschung) sowie eine Wasserfläche von 1700 m² wurde mit der Stadt Burg ein Pachtvertrag über 10 Jahre abgeschlossen.
Im Herbst wurde mit der Sanierung und Umgestaltung unseres vereinseigenen Wohnwagens begonnen.

2011
Unser Stützpunkt am Niegripper See wurde fertiggestellt. Damit haben unsere Kinder bessere - und vor Allem sichere - Bedingungen für das Training und die Erwachsenen ein schönes Ausfahrtsziel für das kurze Wochenende. Wir werden dieses schöne Stück Land in Eigentum übernehmen.

2010
Auf der Gästeseite haben die Kammstege einen neuen Belag aus engen Gitterrosten erhalten.
Noch im Oktober 2009 wurde uns die Kleinkläranlage zum Jahresende gesperrt. Eine neue Sammelgrube ging zum Saisonbeginn 2010 in Betrieb.

2009
Die 15. "Blaue Flagge" kommt in den Sportboothafen.
Der Längssteg ist saniert. Bis zur Saison 2010 stehen die Kammstege, die Renovierung des Clubraumes und der Anleger am Stützpunkt Niegripper See auf dem Programm.

2008
Der Verein erhält für seinen Sportboothafen die 14. "Blaue Flagge". Die zentrale Verleihungsveranstaltung für die Länder Berlin, Brandenburg und Sachsen-Anhalt findet im Sportboothafen des Vereins statt.

Beginn der Grundinstandsetzung der Bootssteganlage.

2005
Bei der Jüngstenlandesmeisterschaft Sachsen-Anhalt auf der Goitzsche gewinnen Mitglieder der Kinder- und Jugendgruppe den kompletten Medaillensatz

Ausbau ungenutzter Räume zu Schulungs- und Lagerräumen für die Kinder- und Jugendgruppe  Einweihung des neuen Stützpunktes des Vereins am Niegripper See

2004 - 2005
Sanierung der Bootshallen und des Werkstattgebäudes incl. neuer Elektrik sowie Gasheizung im Werkstattgebäude

2004
Dem Verein wird die 10. Blaue Flagge für Umweltschutz- und -information sowie Sicherheit für seinen Sportboothafen verliehen   

2003
Im Zusammenhang mit dem Ausbau des Elbe-Havel-Kanals Bau einer neuen Slipanlage im Winterobjekt am Elbe-Havel-Kanal       

2001-2003
Sanierung des Clubhauses im Sportboothafen und Ausstattung von Steganlage und Campingplatz mit neuen Elektro- und TV-Anschlüssen

2000
Auszeichnung als kinder- und jugendfreundlicher Verein im Landessportbund Sachsen-Anhalt

1998
Bestätigung des Sportboothafens als Stützpunkt der Kreuzerabteilung des Deutschen Segler-Verbandes

1997
Restrukturierung des TuS Empor Burg e.V. mit bis dahin 7 Abteilungen, eigenständiger Verein Motorboot- und Segelsportclub TuS EMPOR Burg e.V.

1995
Verleihung der 1. Blauen Europa-Flagge

1993
Mitglied im Deutschen Segler-Verband und Landes-Seglerverband Sachsen-Anhalt

1977
Baubeginn des jetzigen Sportboothafens am Niegripper-Altkanal

1976
Umbildung zur Sektion Kanu/Segeln
Mitglied des DKSV und des BDS

1970
Bau der Bootshallen

1958
Übernahme des Objektes am Elbe-Havel-Kanal als Wassersportheim

1949
Gründung der Sektion Kanu
Abteilung des TuS Empor Burg